Die Berstfestigkeit bezeichnet den maximalen Widerstand, den flächige Materialien bei senkrecht ausgeübter Belastung entgegensetzen, ohne dabei beschädigt zu werden. Der Begriff wird vor allem bei Wellpappe und Kartonagen, aber auch bei Papieren, Kunststoffen oder Textilien angewendet. Kartons und Pappen mit einer hohen Berstfestigkeit zeichnen sich durch eine größere Tragkraft aus.

Zur Bestimmung der Berstfestigkeit wird das Mullen-Verfahren angewendet. Bei diesem Prüfverfahren kommt ein „Mullentester“ zum Einsatz, bei dem die Probe in eine ringförmige Halterung eingespannt wird. Unter konstant steigendem Druck wird der Karton oder die Pappe bis zum „Bersten“ gebracht. Der so ermittelte Berstfestigkeitswert, kurz BWS, wird in kPa (Kilopascal) angegeben und ist ein Kriterium der Qualitätsnorm DIN 55468.