RESY ist ein Siegel, das von der RESY Organisation für Wertstoffentsorgung GmbH vergeben wird. Die Abkürzung RESY steht für Recycling-System. Viele Hersteller von Versandverpackungen aus Wellpappe, und diverse Entsorger von Altpapier sind Teil des RESY-Systems.

RESY Kartons sind recyclingfähig

Ein RESY Karton besteht aus Pappe und ist recyclingfähig. Abgesehen davon dürfen Beschichtungen, Kunststoffe und weitere Zusätze nur in geringen, gesetzlich erlaubten Mengen Bestandteil einer RESY Verpackung sein. Gleichzeitig müssen solche Stoffe herauslösbar oder wiederverwertbar sein, um ein RESY Zeichen zu erhalten. Alle Unternehmen, die sich dem RESY-System angeschlossen haben, nehmen RESY Verpackungen zurück, entsorgen diese umweltgerecht und übergeben sie der Wiederverwertung.

Das RESY-Siegel muss beantragt werden

Wer das RESY Zeichen nutzen möchte, muss einen sogenannten Zeichennutzungsvertrag ausfüllen und bei der RESY Organisation für Wertstoffentsorgung GmbH einreichen. Daraufhin erhält der Antragsteller eine eigene Identifikationsnummer, die er zusammen mit dem RESY Zeichen sichtbar auf seine Verpackungen aufbringen kann und muss.

Das RESY Zeichen ersetzt nicht die Registrierung und Lizenzierung

Kartons mit dem RESY Zeichen erfüllen eine wichtige Anforderung, die durch die deutsche Verpackungsverordnung und das Verpackungsgesetz an alle Hersteller von Wellpappe gestellt wird: Entsorgung und Wiederverwertung müssen geklärt sein, bevor ein Karton in Umlauf gebracht werden kann.

Eine weitere gesetzliche Voraussetzung ist die Registrierung und Lizenzierung von Versandverpackungen. Diese ist ausdrücklich nicht Bestandteil des RESY-Systems. Deshalb müssen Unternehmen, die eine RESY Verpackung in Umlauf bringen, im Verpackungsregister prüfen, ob diese bei einem dualen System (Grüner Punkt oder zugelassene Alternative) erfasst ist. Ist das nicht der Fall, muss die Registrierung und Lizenzierung separat vorgenommen werden.