Testliner ist eine Papiersorte, die in der Wellpappenherstellung verwendet wird. Liner ist ein anderer Begriff für das Deckenpapier, das die Wellpappe beidseitig einschließt. Testliner gehört neben dem Kraftliner, dem Schrenzpapier und dem Wellenstoff zu den gängigsten europäischen Stoffen, die zur Herstellung von Deckenpapier herangezogen werden.

Testliner – Aufbau und Aussehen

Die Papiersorte Testliner ist zwei- oder mehrlagig, und besteht vollständig aus kurzen, recycelten Fasern, also aus Altpapier. Testliner ist weniger reißfest als Kraftliner, dafür aber flexibler und günstiger in der Anschaffung. In Deutschland werden drei Sorten unterschieden:

  • T1: Testliner aus hochwertigem Recyclingmaterial
  • T2 und T3: Testliner aus weniger wertigem Recyclingpapier

Während Kraftliner eine gleichmäßige, häufig dunkelbraune Oberfläche aufweist, und Schrenzpapier aus unsortiertem Altpapier durch eine gräuliche Farbe auffällt, lässt sich Testliner an seinem strukturierten, hellbraunen Papier erkennen.

Testliner – Verwendung

Testliner ist ein wichtiger Bestandteil von vielen Kartonarten, die aus Wellpappe hergestellt werden. Aufgrund der drei Wertigkeitsstufen können Kartons mit Testliner unterschiedlichen Anforderungen entsprechend gekauft werden. T2 und T3 Testliner eignen sich vor allem für leichte bis mittelschwere Waren, die kürzere Transportwege zurücklegen. Kartons mit hochwertigem T1 Testliner dagegen reichen bezüglich der Berstfestigkeit teilweise an Kartons mit Kraftliner heran. Sie lassen sich deshalb auch stapeln.

Dank seiner flexiblen Struktur wird Testliner, ähnlich dem Schrenzpapier, manchmal auch für die Herstellung von Stopfpapier verwendet.