PP-Hohlkammerplatten

Aus den leichten PP-Hohlkammerplatten werden Verpackungen gemacht die mehrfach verwendet werden können und auch für den Einsatz in sauberen Bereichen geeignet sind. Das Ausgangsmaterial ist Polypropylen, das als Plattenmaterial extrudiert wird. Aufgrund der Gestaltung des Materials nach dem Doppel-T-Träger-Prinzip erhält man eine sehr hohe Stabilität bei vergleichsweise geringem Gewicht.

Mehrfach verwendbare Transportbox mit Gefache aus Kunststoff (Hohlkammerplatten)

Prinzipiell sind mit den Hohlkammerplatten ähnliche Ausführungen möglich, die auch mit Wellpappe gemacht werden können, weshalb das Material manchmal Kunststoffwellpappe genannt wird. Ausschlaggebend für die Stabilität ist nicht die Dicke, sondern das Flächengewicht des Materials. Hergestellt wird es in Dicken von 2 bis 20 mm mit Flächengewichten von 200g/m² bis 8.000g/m². Typische Ausführungen sind:

  • Zwischenlagen und Zuschnitte: zum Abtrennen einzelner Lagen, mit Aussparungen zum Fixieren, als Boden- und Deckellage
  • Gefache: auch als Fachverteilung, Stegeinsatz, Gittereinlage oder Separator bekannt, zum Abtrennen und Schützen einzelner Bauteile
  • Trays und Einsätze: für Boxen, Ladungsträger oder als Eigensystem
  • Mehrwegboxen: für Wechselversand, volumenreduzierte Rückführung
  • Auskleidungen für Behälter: zum Beispiel Standard-Gitterboxauskleidung

Die Hohlkammerplatten können einfach aus dem flachen Material heraus mit Stanzen oder Schneidplotter verarbeitet werden. Rill-, Ritz- und Konturlinien ermöglichen eine große Formvielfalt. Statt zu verkleben wird das Material in den meisten Fällen verschweißt.

Verpackungsbeispiele aus PP-Hohlkammerplatten

 

PP-Trilaminatplatten

Ebenfalls aus Polypropylen hergestellt sind Trilaminatplatten komplett anders aufgebaut. Während Hohlkammerstegplatten als ein Stück extrudiert werden, sind diese Platten aus drei unterschiedlichen Lagen zusammengesetzt. Die mittlere Lage weißt eine Näpfchenstruktur auf. Dadurch haben diese Hohlkammerstrukturplatten in alle Richtungen dieselbe Widerstandskraft. Die typische Laufrichtung der Stegplatten entfällt hier.

Einsatzbereiche:

  • Ringe für Behältersysteme
  • Boxen in Sonderformaten
  • Stapeltrays mit Schaumaufnahmen
  • Zwischenlagen und Zuschnitte

Trilaminatplatten werden vor allem für schwere Teile oder den robusterer Mehrwegeinsatz verwendet. Genauso wie bei den PP-Hohlkammerplatten ist eine Verbindung mit Zahnleisten und Aufnahmen aus PE-Schaum möglich und sinnvoll.

PP-Vollmaterial

Mehrwegverpackungen die gewaschen werden haben besondere Anforderungen. Diese können mit Hohlkammer- und Trilaminatplatten nicht immer erreicht werden. PP-Vollmaterial kann bis zu einer Materialdicke von ca. 2mm gestanzt und verarbeitet werden. Das Material hat andere mechanische Eigenschaften als die Steg- und Strukturplatten, jedoch können folgende Produkte daraus hergestellt werden:

  • Gesteckte Gefache (waschanlagengeeignet)
  • Trays als Einsätze in Boxen und KLTs

Bei allen drei Ausführungen gelten die generellen Vorteile des Ausgangsmaterial Polypropylen: es ist geruchsneutral, säure- und lösemittelresistent und für den Einsatz im Pharmabereich sowie der Lebensmittelindustrie geeignet. Für den industriellen Bereich kann das Material mit einem hohen Anteil an Recyclingmaterial verwendet werden um Ressourcen zu schonen. Als Sonderausführungen sind elektrisch leitfähige (ESD), antistatische und flammhemmende Ausführungen möglich.

Mehr Informationen

Mehr Informationen über unsere Hohlkammerplatten erhalten Sie von einen unserer Verpackungsspezialisten, der Ihre Arbeitsumgebung einschätzt und Sie individuell berät.

Anrufen

Jetzt Kontakt aufnehmen